Die optimale strafrechtliche Verteidigung zeichnet sich gerade dadurch aus, jeden einzelnen Fall bis ins kleinste Detail auseinander zu nehmen und zu betrachten. Jedes kleinste Detail kann für den Fall wichtig sein.

 

Daneben muss der aktuelle Verfahrensstand berücksichtigt und die bisherige Rechtsprechung analysiert und ausgewertet werden. Jede strafrechtliche Angelegenheit ist individuell und muss auch so behandelt werden. Jeder Fall muss ernst genommen werden. Ganz gleich, ob nur eine einfache Körperverletzung, ein Betrug oder gar ein Mord vorgeworfen wird. Dies alles macht das Strafrecht zu einer höchst komplexen Angelegenheit.

Die Kanzlei Pestka übernimmt mit der Verteidigungsbeauftragung für Sie genau diese Tätigkeiten und verschreibt sich den oben angeführten Maßstäben, damit Sie wieder einen besseren Schlaf finden können.

 

Nachdem die Situation in tatsächlicher und rechtlicher Hinsicht analysiert und ausgewertet wurde, wird mit Ihnen zusammen eine Verteidigungsstrategie entworfen. Dabei werden Ihre Interessen bestmöglich berücksichtigt. 

Ziel der Kanzlei Pestka ist es stets das bestmögliche Resultat für Sie zu erringen. Dies gilt für alle Angelegenheites des Strafrechts.

UNSER

STANDARD

 

ERMITTLUNGS-

VERFAHREN

Nach § 137 Abs. 1 StPO haben Sie als Beschuldigter das Recht in jeder Lage des Verfahrens einen Verteidiger heranzuziehen. Damit können Sie schon im sogenannten Ermittlungsverfahren einen Strafverteidiger konsultieren. Das Strafrecht gewährt Ihnen dadurch von Anfang eine gute Schutzmöglichkeit. Diese sollte regelmäßig genutzt werden.

Das Ermittlungsverfahren wird oftmals, nicht aber in jeden Fall, aufgrund einer Strafanzeige oder aufgrund eines Strafantrag aufgenommen. Durch dieses Verfahren soll die Staatsanwaltschaft in die Lage gesetzt werden, zu entscheiden, ob eine Anklage erhoben werden soll oder nicht (§ 170 Abs. 1 StPO).

Ziel der Kanzlei Pestka ist es in diesem Verfahrensstadium eine Einstellung des Verfahrens zu erwirken, wenn die Umstände des Einzelfalles dies ermöglichen. So kann Ihnen ein nervenaufreibender Prozess erspart bleiben. Diese Einstellung kann auf verschiedenen Gründen gestützt werden. Dazu gehören u.a.:

  • Kein hinreichender Tatverdacht

  • Geringe Schuld des Täters bei einem Vergehen und kein öffentliches Interesse an der Strafverfolgung

  • Absehen von der Verfolgung bei einem Vergehen unter Auflagen und Weisungen

 

Die einzelnen Möglichkeiten werden mit Ihnen zusammen analysiert und besprochen. 

 

Sobald die Staatsanwaltschaft einen hinreichenden Tatverdacht annimmt, beantragt sie beim zuständigen Gericht das Hauptverfahren zu eröffnen. Das Gericht beschließt sodann die Eröffnung des Hauptverfahrens, wenn es den Angeschuldigten einer Straftat für hinreichend verdächtigt ansieht. Unter besonderen Umständen wird anstelle der Eröffnung des Hauptverfahrens ein sogenannter Strafbefehl (§§ 407 ff. StPO) ohne mündliche Verhandlung erlassen.

In jedem Fall besteht für Sie weiterhin eine effektive Rechtsschutzmöglichkeit. Sollten Sie bisher noch keinen Strafverteidiger beauftragt haben, so sollten Sie dies nun nachholen. 

Die Kanzlei Pestka wird im Falle einer Verteidigungsbeauftragung umgehend für Sie tätig und analysiert für Sie die einzelnen Verteidigungsmöglichkeiten. Diese sind umfangreich. So müssen u.a. Verfahrenshindernisse und Beweiserhebungsvorgänge der Staatsanwaltschaft überprüft, Zeugenaussagen in der Akte ausgewertet und das vorliegen der Tatbestände der vorgeworfenen Tat geprüft werden.  

 

Die jeweiligen Ergebnisse werden sodann mit Ihnen umfassend und ausführlich besprochen. Im Rahmen dieses Gesprächs wird mit Ihnen die Verteidigungsstragie festgelegt.

HAUPTVERFAHREN

STRAFBEFEHL

 

BERUFUNG /

REVISION

Auch wenn Sie bereits von einem deutschen Gericht zu einer Geld- oder Freiheitsstrafe verurteilt worden sind, bietet Ihnen das Strafrecht weitere Rechtsschutzmöglichkeiten in Form der Berufung und der Revision (Rechtsmittel) an. In beiden Fällen wird die Entscheidung des Gerichts angefochten.

Bei der Berufung wird der Fall neu aufgerollt. Es findet eine neue Gerichtsverhandlung statt, bei der auch eine erneute Beweisaufnahme erfolgt. 

Im Rahmen der Revision findet "lediglich" eine Überprüfung des Urteils auf Rechtsfehler statt. Eine erneute Beweisaufnahme erfolgt nicht. 

Die Kanzlei Pestka wertet für Sie das Gerichtsurteil aus. Anhand dieser Auswertung erfolgt eine Besprechung mit Ihnen, ob und welches Rechtsmittel eingelegt werden soll und legt dieses Rechtsmittel danach mit einer entsprechenden Begründung für Sie ein.

 

Bitte beachten Sie, dass sowohl die Einlegung der Berufung als auch der Revision in der Regel innerhalb einer Frist von einer Woche (§ 314 Abs. 1 StPO, § 341 Abs. 1 StPO) nach der Urteilsverkündigung  erfolgen muss.

 

Auch wenn bereits gegen Sie ein schriftlicher Haftbefehl erlassen wurde oder wenn Sie sich sogar bereits in Untersuchungshaft befinden, gilt es für Sie Ruhe zu bewahren. Sie haben das Recht auch schon vor der Vernehmung einen, von Ihnen gewählten, Verteidiger zu befragen.

Die Kanzlei Pestka beginnt umgehend für Sie mit der Überprüfung der Rechtmäßigkeit der Untersuchungshaft. Diese ist nur unter bestimmten Voraussetzungen, die sich nach den §§ 112 - 113 StPO richten, zulässig. Ergibt eine Überprüfung, dass die Voraussetzungen der Untersuchungshaft nicht vorliegen, so beantragen wir für Sie die umgehende Aufhebung des Haftbefehls. 

Darüber hinaus begutachten wir umgehend die Rechtsangelegenheit und beginnen mit der sofortigen Erstellung einer Verteidigungsstrategie. Diese wird mit Ihnen umfassend besprochen. So wird eine optimale Verteidigung erzielt. 

UNTERSUCHUNS-

HAFT

 

ANWALTS-

KOSTEN

In bestimmten Fällen steht in das Recht auf einen Pflichtverteidiger zu (vgl. § 141 Abs. 1 StPO).

 

Die Kanzlei Pestka versteht sich jedoch als reine Wahlverteidigung. Im Gegenzug kommen Sie in den Genuss unserer hohen Qualitätsmaßstäbe. Ihnen wird eine individuelle Betreuung geboten.

Jeder individuelle Rechtsfall verlangt eine individuelle Vergütung. Diese wird mit Ihnen im Einzelnen ausgehandelt und richtet sich nach der (erwarteten) Komplexität Ihres Falles. Es besteht für Sie somit völlige Transparenz.